Ärzte Zeitung online, 27.06.2019

Großbritannien

Zwölf Menschen an Streptokokken A gestorben

Zwölf Menschen sind im Großraum Essex in Großbritannien an einer invasiven Infektion mit Streptokokken der Gruppe A (iGAS) gestorben.

ESSEX. Zwölf Menschen sind im Großraum Essex in Großbritannien an einer invasiven Infektion mit Streptokokken der Gruppe A (iGAS) gestorben. 20 weitere Personen seien infiziert, berichtet der britische „Guardian“.

Bei den Personen handelt es sich demnach größtenteils um ältere Pflege-Patienten, die in Heimen oder Zuhause leben und wegen Wunden behandelt worden waren.

Der Ausbruch habe in Braintree in der Region Essex begonnen und sich seitdem auf die Gebiete Chelmsford und Maldon ausgebreitet. Maßnahmen, mit denen eine weitere Ausbreitung der Infektionen verhindert werden soll, seien bereits ergriffen worden.

„Die Wahrscheinlichkeit, sich mit iGAS zu infizieren, ist für gesunde Personen relativ gering, zudem gibt es effektive Antibiotika“, wird Rachel Hearn von der Gesundheitsbehörde NHS beim Guardian zitiert.

Gelangt das Bakterium allerdings in die Blutbahn, kann es eine Sepsis, einen toxischen Schock oder eine nekrotisierende Fasziitis auslösen und schlussendlich zum Tod führen. Häufig verläuft die Infektion bei Gesunden symptomlos, sie können den Erreger aber durch Tröpfcheninfektion übertragen.

Die medizinisch bedeutendste Art der Streptokokken der Gruppe A ist S. pyogenes, berichtet das RKI. Der Erreger könne lokale eitrige Infektionen des Rachens oder der Haut, generalisierte beziehungsweise toxinvermittelte Erkrankungen sowie immunologisch bedingte Folgekrankheiten auslösen. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »