Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Kommentar

Antibiotika sind nicht erste Wahl

Von Wolfgang Geissel

Die großen regionalen Unterschiede bei Antibiotika-Verordnungen für Kinder in Deutschland verdeutlichen, dass die Medikamente häufig unnötig angewandt werden. Die aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung belegt: Besonders Allgemeinmediziner stellen bei Otitis media zu häufig ein Antibiotika-Rezept aus.

Offenbar hat sich der gebotene zurückhaltende Einsatz der Antiinfektiva vielfach noch nicht durchgesetzt: Die Medikamente sind bei Otitis media nur zu erwägen, wenn alle Kriterien dafür erfüllt sind (akute Krankheit mit Fieber, Ohrenschmerzen, gerötetes und vorgewölbtes Trommelfell).

Und auch in diesem Fall kann bei älteren Kindern (über sechs Monate) noch ein bis zwei Tage abgewartet werden, bis bei persistierenden Symptomen zu einem Antibiotikum gegriffen wird. Voraussetzung ist natürlich immer eine ausreichende Schmerztherapie.

Gelegentlich werden Antibiotika aber auch wider besseres Wissen verordnet, weil Ärzte meinen, dies werde erwartet. Auch davon ist nach Studiendaten nicht auszugehen: Die meisten Patienten wünschen Antiinfektiva nur, wenn sie absolut nötig sind.

Wer die gebotene Therapie gut erklärt, wird daher bei der überwältigenden Mehrheit auf Verständnis stoßen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Antibiotika-Hochburg Nordosten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »