Ärzte Zeitung, 28.07.2011

Wie kosteneffektiv ist die Bestimmung der Leberwerte?

HANNOVER (hub). Für die Therapie von Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C gibt es Studien, die die Kosteneffektivität belegen, schreiben Professor Heiner Wedemeyer von der MHH und seine Kollegen.

So spare die Hepatitis-C-Therapie knapp 85.000 Euro pro gewonnenem Lebensjahr (Z Gastroenterol 2010; 48: 46). Eine frühe Diagnose viraler Hepatitiden ist wünschenswert, schreiben die Hepatologen.

Da bei vielen Patienten mit Virushepatitis der ALT (GPT)-Wert erhöht ist, könnte ein Test als Screeningparameter geeignet sein. Auch nicht virale Lebererkrankungen könnten so entdeckt werden. Da vor allem für die Virushepatitiden effektive Therapien verfügbar sind, könnten Morbidität und Mortalität reduziert werden.

Da bei Hepatitis C sogar Heilungen möglich sind, würden Kosten für Überwachungsprogramme gespart. Das lege eine Kosteneffektivität eines ALT-Screenings nahe. Ob dem tatsächlich so ist, soll eine im Herbst beginnende Studie zeigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »