Ärzte Zeitung, 26.06.2006

KOMMENTAR

Viele tausend Frauen ohne Rötelnschutz

Von Wolfgang Geissel

Röteln sind genau wie Masern in Deutschland weiter ein Problem. Gefährdet sind vor allem ungeborene Kinder, denen bei Infektion über die Plazenta ein konnatales Rötelnsyndrom (CRS) mit schwersten Behinderungen droht.

Nach Ergebnissen von Seroprävalenzstudien in Deutschland sind 0,8 bis 3 Prozent der 18- bis 30jährigen nicht gegen Röteln immun (52 000 bis 194 000 Frauen!). In einer Schwangerschaft hätten ihre Kinder ein CRS-Risiko. Zwar wurden in Deutschland in den vergangenen Jahren pro Jahr nur ein bis sieben Kinder mit CRS gemeldet, doch geht das Robert-Koch-Institut hier von einer hohen Dunkelziffer aus.

Um die Zirkulation von Rötelnviren in Deutschland zu unterbinden, muß verstärkt dagegen geimpft werden. Vor allem bei Kleinkindern wird die zweite Masern-Mumps-Röteln-Impfung immer noch viel zu selten vorgenommen. Und bei allen Frauen mit Kinderwunsch ist der Rötelnschutz zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufrischen.

Lesen Sie dazu auch:
Versehentliche Röteln-Impfung ohne Folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »