Ärzte Zeitung, 15.11.2006
 

Impfen - ein Fortbildungskurs per Internet

Landesärztekammer und Virtuelle Hochschule Bayern starten gemeinsames Projekt / Klage über niedrige Impfquoten

MÜNCHEN (sto). Für die Fortbildung im Impfen gibt es nun auch im Internet einen Kurs. Der Fortbildungskurs ist von der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) zertifiziert. Wer sich an dem Programm beteiligt, kann über die eigene Ärztekammer die entsprechenden Fortbildungspunkte erhalten.

Lernziele erreicht? Das kann beim Fortbildungskurs Impfen online kontrolliert werden. Foto: PhotoDisc

Ein gemeinsames Projekt der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB) und der Bayerischen Landesärztekammer soll Medizinstudenten und Ärzten online eine praxisnahe Fortbildung zum Thema Impfen ermöglichen. Der internetbasierte Kurs stützt sich auf einen Impfkurs, den die Studenten der Universität Regensburg schon seit mehreren Jahren - bundesweit einmalig - als Pflichtkurs als Teil ihres Medizinstudiums absolvieren.

"Der Online-Kurs ist aufgebaut wie eine Präsenzveranstaltung. So stellen wir sicher, daß sich die Studenten entsprechend intensiv mit dem Thema Impfungen beschäftigen", erklärte Professor Wolfgang Jilg von der Universität Regensburg und Autor des interaktiven Impfkurses der VHB. Nur wer den gesamten Kurs erfolgreich durcharbeite, bekomme die gewünschte Teilnahmebestätigung. Die Lernziele können online kontrolliert werden, sagte Jilg.

Das Angebot steht jetzt auch den Ärzten für die Fortbildung zur Verfügung. Hintergrund sind die zum Teil niedrigen Impfquoten. "Leider wissen wir, daß es in diesem Bereich doch teilweise große Lücken gibt", erklärte Jilg, der auch Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch Institut (RKI) ist.

"Bei vielen von der STIKO empfohlenen Impfungen werden die notwendigen Durchimpfungsraten nicht erreicht. Bei Masern sind wir von den notwendigen 95 Prozent für beide Impfungen im zweiten Lebensjahr der Kinder noch weit entfernt", erklärte Dr. Ursel Lindlbauer-Eisenach, niedergelassene Kinder- und Jugendärztin aus München. In manchen Regionen Bayerns liege die Quote für die zweite Impfung noch bei unter 50 Prozent.

Die angebotenen Lernprogramme beschäftigen sich mit alltäglichen Situationen aus der ärztlichen Praxis. So werden die Ärzte beispielsweise vor die Frage gestellt, welche Impfungen für Frauen mit Kinderwunsch in Frage kommen oder welche Impfungen für Kleinkinder vor Auslandreisen nötig sind.

Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.impfakademie.de und www.vhb.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »