Ärzte Zeitung, 12.11.2007

KOMMENTAR

Datensammeln zu Infektionen lohnt

Von Michael Hubert

Die Franzosen tun es. Sie haben Daten zur Pneumokokken-Impfung für Säuglinge gesammelt: weniger Meningitiden, weniger Bakteriämien. Und Deutschland? Funkstille! Daten zu Infektionen und Impfungen gibt es kaum. Lieber werden Daten zu Telefon- und Internetverbindungen gesammelt. Zur Terrorabwehr.

Und die Infektabwehr? Wir brauchen endlich Daten zu impfpräventablen Erkrankungen. Das ist essenziell für Impfprogramme, sagen Experten. Ohne Daten keine Bewertung der Programme. Die Amerikaner sind uns da weit voraus.

Von ihnen wissen wir: Die Pneumokokken-Impfung der Kleinen reduziert invasive Erkrankungen, Pneumonien und Mittelohrentzündungen. Und sogar ungeimpfte Alte sind indirekt vor den Erregern geschützt. Ohne diese Daten gebe es wohl keine Impfempfehlung für Deutschland. Also: Die richtigen Daten sammeln!

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Meningitis durch Pneumokokken-Schutz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »