Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Nur geimpft in Krippe oder Kindergarten

BERLIN(hub). "No vaccination, no school" - heißt es in den USA. Nach diesem Vorbild soll der Schul- und Kindergartenbesuch auch in Deutschland geregelt werden.

Das fordert die Kommission für Impffragen der Deutschen Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (DAKJ) in einer aktuellen Stellungnahme (Monatsschr Kinderheilk 5, 2009, 479). Die Aufnahme von Kindern in Krippen, Kindergärten und Schulen solle von einem kompletten, den STIKO-Empfehlungen entsprechenden Impfschutz abhängig sein.

Die Kommission führt mehrere Gründe an: Ein ungeimpftes Kind kann in Krippe oder Kindergarten sich selbst anstecken, es kann aber auch für andere, nicht geimpfte Kinder, zu einer Infektionsquelle werden. Das sei von besonderer Bedeutung, da in den Einrichtungen sowohl Kinder sind, die aufgrund ihres jungen Alters noch nicht vollständig geimpft sind oder etwa aufgrund einer Immunsuppression gar nicht geimpft werden können. Die Stellungsnahme weist auch auf die UN-Kinderrechtskonvention hin. Danach habe jedes Kind das Recht auf Impfung gegen verhütbare Krankheiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »