Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Impfschutz gegen Meningokokken: Booster nötig?

NEU-ISENBURG (eis). Wer als Säugling oder Kleinkind gegen Meningokokken C geimpft worden ist, braucht als Jugendlicher offenbar eine Auffrischimpfung. Nach den Daten britischer Forscher der Universität Oxford haben sieben Jahre nach der Impfung drei Viertel der Kinder keine ausreichend hohen Antikörpertiter mehr, berichtet "BBC News".

Nach Angaben des Nachrichtendienstes wurden in der Studie 250 Kinder im Alter bis zwölf Jahre untersucht. Nur 25 Prozent hätten schützende Antikörpertiter gehabt. Der nachlassende Impfschutz nach Meningokokken-C-Impfung sei zudem bereits in anderen Ländern aufgefallen, sodass Österreich, Kanada und die Schweiz bereits Auffrischimpfungen eingeführt hätten.

Die Forscher raten dazu, Teenagern den Booster anzubieten, um den Erkrankungsgipfel bei Jugendlichen abzufangen. Hohe Impfraten böten zudem durch Herdenimmunität Einzelnen auch bei nachlassender Immunität Schutz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »