Ärzte Zeitung, 26.08.2011

Influenza: 14 Millionen Impfdosen freigegeben

Hersteller befürchten Rückgang der Impfrate / Ärzte sind verunsichert

NEU-ISENBURG (hub). Die Impfraten gegen Influenza könnten dieses Jahr sinken, befürchten die Impfstoffhersteller. Mögliche Ursachen: Regressdrohungen und Unsicherheiten bei Ärzten durch neue gesetzliche Rahmenbedingungen.

Bisher 14 Millionen Dosen Grippeimpfstoff freigegeben

So hat etwa die KV Bayerns im Frühjahr dieses Jahres ihre Vertragsärzte über drohende Prüfverfahren bei Grippeimpfstoffen informiert. Und in Bayern hat es eine Regressforderung wegen 22 nicht verimpfter Grippedosen gegeben.

Das sind Meldungen, die nicht nur verunsichern, sondern auch zu praktischen Konsequenzen führen können: In den vergangenen Jahren habe es bereits Veränderungen im Bestellverhalten der Ärzte gegeben, heißt es von Unternehmensseite.

Wurden früher 70 Prozent der Impfdosen vorbestellt - meist in der laufenden für die kommende Saison -, seien es heute nur noch 40 Prozent. Zudem habe sich der Bestellzeitpunkt deutlich nach hinten verschoben. Damit nimmt auch das Risiko zu, auf Impfstoff sitzen zu bleiben.

Ob dadurch letztlich tatsächlich weniger Impfdosen produziert werden, wird die Zukunft zeigen. Vom Paul-Ehrlich-Institut wurden seit der Saison 2006/2007 zwischen knapp 23 Millionen (2009/2010) und gut 30 Millionen Dosen (2007/2008) Grippeimpfstoff freigegeben.

Für die anstehende Impfsaison ist für rund 14 Millionen Impfdosen eine Freigabe durch das PEI erfolgt.

Die Grippeimpfung wird allen Menschen über 60 Jahre als Standard-Impfung empfohlen und chronisch Kranken unabhängig vom Alter. Der Nutzen ist doppelt: Der Impfling ist geschützt, und er ist kein Risiko für seine Mitmenschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »