Ärzte Zeitung, 19.03.2015

CRM

US-Reisenden wird zum Masernschutz geraten

DÜSSELDORF. Auch in den USA setzen sich die Masernausbrüche weiter fort, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Erkrankungen gibt es dabei in mehreren US-Bundesstaaten. Seit Anfang Januar sind landesweit 173 Menschen erkrankt, die meisten davon in Kalifornien. Seit Dezember waren dort zahlreiche Besucher und Mitarbeiter von Disneyland und Disney California Adventure Park erkrankt.

Im vergangenen Jahr wurden landesweit 649 Erkrankungen gemeldet, die höchsten Erkrankungszahlen seit 20 Jahren. Reisende in die USA sollten Impfschutz beachten.

Außer für Kinder und Jugendliche gilt das vor allem auch für nach 1970 geborene Erwachsene, bei denen es in Deutschland große Impflücken gibt. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »