Ärzte Zeitung online, 27.10.2017

Appell an Ärzte

Lückenloser Polio-Schutz!

In Deutschland sollte auch weiter konsequent gegen Polio geimpft werden, betonen RKI und und WHO zum Weltpoliotag am 28. Oktober.

KOPENHAGEN / BERLIN. Seit 15 Jahren gilt die WHO-Region Europa als Poliomyelitis-frei. Jetzt scheint sogar die weltweite Eradikation von Polio greifbar nahe. So wurden 2017 weltweit bisher nur zwölf Erkrankungen mit Polio-Wildvirus registriert. Die Erreger werden dabei nur noch in Afghanistan, Pakistan und Nigeria gefunden.

Solange aber Polio-Viren noch irgendwo in der Welt zirkulieren, besteht das Risiko einer Einschleppung, betont das WHO-Regionalbüro Europa in einer Mitteilung und verweist auf Impflücken: Von 15 Kindern erhalte im Durchschnitt der Europäischen Region eines nicht alle Regelimpfungen rechtzeitig und insgesamt gehe der Impfschutz seit fünf Jahren zurück.

Schon zwei Ausbrüche in Syrien

Wo die Herdenimmunität gegen Polio versagt, können Polio-Wildviren sowie aus Impfstoffen abgeleitete Polioviren übertragen werden. Ein Beispiel ist Syrien, wo kriegsbedingt das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist. Dadurch sind viele Menschen nicht geimpft worden, und es gab bereits zwei Polioausbrüche: 2013/2014 waren Polio-Wildviren (WPV1) die Ursache.

Ein noch andauernder Ausbruch seit März 2017 mit 48 gemeldeten Erkrankungen wird durch Impfviren der Lebendvakzine (cVDPV2) verursacht, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) (Epi Bull 2017; 43: 485). Hier versucht die Global Polio Eradication Initiative (GPEI) unter schwierigen Umständen mit Impfprogrammen die Ausbrüche zu stoppen.

Gefahr aus Forschungslabors

Polioviren könnten auch aus Forschungseinrichtungen und Impfstoffwerken freigesetzt werden, von denen die meisten weltweit in Europa ansässig sind. Weil die inaktivierte Poliovkazine (IPV) aus Wildviren hergestellt werden, geht hier vom Herstellungsprozess die größere Gefahr aus.

So wurde im April ein Mitarbeiter einer Impfstoffwerks in den Niederlanden mit dem weltweit bereits eradizierten Polio-Wildvirus WPV2 infiziert, berichtet das RKI. Der Mann war 29 Tage Virusausscheider und wurde isoliert. In Deutschland ist daher seit Juli im Infektionsschutzgesetz (§50a) ein Laborcontainment von Polioviren vorgeschrieben, so das RKI. Koordiniert wird es von der Nationalen Kommission der Polioeradikation. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »