Ärzte Zeitung online, 26.02.2018

Reisemedizin

Südafrika: Kind stirbt nach Hundebiss an Tollwut

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt vor einem erhöhten Tollwut-Risiko in Südafrika. Danach ist Mitte Februar in der Provinz KwaZulu-Natal ein sechsjähriger Junge nach einem Hundebiss gestorben. Im vergangenen Jahr wurden in dem Land sechs Todesfälle durch Tollwut bestätigt, und zwar je zwei in den Provinzen Eastern Cape und Limpopo und je einer in den Provinzen KwaZulu-Natal und Mpumalanga. Die häufigste Infektionsquelle für Tollwut sind Hundebisse. Bei entsprechenden Kontakten und Verletzungen sollten Reisende sofort einen Arzt aufsuchen. Ist bei einer Reise oder bei längerem Aufenthalt ein mögliches Risiko durch Hundebisse vorhersehbar, sollte eine vorbeugende Impfung erwogen werden, so das CRM. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4396)
Reisemedizin (1805)
Organisationen
CRM (748)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »