Ärzte Zeitung online, 26.02.2018

Reisemedizin

Südafrika: Kind stirbt nach Hundebiss an Tollwut

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt vor einem erhöhten Tollwut-Risiko in Südafrika. Danach ist Mitte Februar in der Provinz KwaZulu-Natal ein sechsjähriger Junge nach einem Hundebiss gestorben. Im vergangenen Jahr wurden in dem Land sechs Todesfälle durch Tollwut bestätigt, und zwar je zwei in den Provinzen Eastern Cape und Limpopo und je einer in den Provinzen KwaZulu-Natal und Mpumalanga. Die häufigste Infektionsquelle für Tollwut sind Hundebisse. Bei entsprechenden Kontakten und Verletzungen sollten Reisende sofort einen Arzt aufsuchen. Ist bei einer Reise oder bei längerem Aufenthalt ein mögliches Risiko durch Hundebisse vorhersehbar, sollte eine vorbeugende Impfung erwogen werden, so das CRM. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4343)
Reisemedizin (1768)
Organisationen
CRM (730)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »