Ärzte Zeitung online, 13.09.2018

Filmkritik

Mythen und Fakten

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Heute startet der Dokumentarfilm "Eingeimpft". Und schon jetzt erregt der Film so sehr die Gemüter, dass er neugierig macht. Streitpunkt: Bietet der Film von Regisseur David Sieveking Impfgegnern ein Forum?

Dieser Auffassung ist Klaus Cichutek, beim Paul-Ehrlich-Institut zuständig für die Impfstoffe. Seine Kritik: "Dieser Film verbreitet zahlreiche Fehlinformationen und wiederholt Mythen, die wissenschaftlich längst widerlegt sind." Dagegen verwahrt sich der Regisseur und kontert mit der fragwürdigen "Aluminium-Theorie". Das geht so weiter. Zurück bleiben verunsicherte Menschen, die sich den Film anschauen werden und seriöse Informationen erwartet hatten.

Dennoch: Man muss das aushalten, wenn man dem Hype um vermeintliche neue Fakten etwas entgegensetzen will. Auch für schlechte Filme gibt es kein Kino-Verbot. Jeder sollte nur wissen, auf was er sich einlässt. Es geht nicht um Meinungen, sondern um Evidenz. Damit trifft die Erfurter Psychologin Cornelia Betsch voll ins Schwarze!

Lesen Sie dazu auch:
Streit um Doku "Eingeimpft" – Mythen statt Evidenz?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »