Ärzte Zeitung, 08.09.2004

Bei Pandemie 175 000 Grippe-Tote zu befürchten

Experten mahnen zur Vorbereitung / Impfraten sollen verbessert werden / Neues Verfahren zur Vakzine-Produktion

FRANKFURT/MAIN (djb/eis). Bei drei Grippe-Pandemien sind im vergangenen Jahrhundert Millionen von Menschen gestorben. Experten halten es für sehr wahrscheinlich, daß in einer der nächsten Grippe-Saisons eine neue Pandemie entsteht. "Deutschland ist für eine solche Situation schlecht gerüstet", warnt Professor Adolf Windorfer vom Referenzzentrum für Influenza-Überwachung in Hannover.

Forscher befürchten, daß sich die zur Zeit in Südostasien zirkulierenden Vogelviren mit Influenzaviren vom Menschen rekombinieren und dabei neue hochansteckende und hochpathogene Viren entstehen.

Bei einer Pandemie könnten in Deutschland bis zu 175 000 Menschen sterben, 20 bis 25 Millionen Menschen würden krank, hat der Präsident des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes bei einer Veranstaltung von Chiron Vaccines Behring in Frankfurt/Main berichtet.

      70 Prozent Durchimpfung in Risikogruppen angestrebt.
   

Obwohl schon bei normalen Grippe-Wellen 5000 bis 15 000 Menschen in Deutschland an Influenza-Komplikationen sterben, werde die Impfung nicht ausreichend angenommen, sagte Windorfer. So hätten sich 2003 nur 32 Prozent der chronisch Kranken, nur 52 Prozent der Menschen ab 60 Jahre und nur 22 Prozent der Menschen in medizinischen Berufen gegen Grippe impfen lassen. "Unser Ziel ist, bei den Risikogruppen möglichst bald Impfraten von wenigstens 70 Prozent zu erreichen", erklärte Windorfer.

Für eine Pandemie müssen allerdings neue Impfstoffe entwickelt werden, da die aktuellen nicht gegen ein Pandemievirus wirken. Hierbei könnte nach Angaben von Dr. Ulrich Valley von dem Marburger Unternehmen ein neues Verfahren die Produktion beschleunigen. Dabei werden die Impfviren nicht in Hühnereiern, sondern in Zellkulturen vermehrt. Eine von Chiron Vaccines nach einem solchen Verfahren (Flu Cell Culture) produzierte Vakzine sei in Pilotstudien immunogen und gut verträglich gewesen und werde jetzt in einer Phase-III-Studie geprüft, so Valley.

Das Unternehmen bietet aktuell für Personen ab 65 Jahre den besonders immunogenen Impfstoff Fluad® an und für alle ab sechs Monate die Vakzine Begrivac®.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Noch ist Zeit für die Pandemie-Vorsorge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »