Ärzte Zeitung, 07.02.2008

Mehr akute Atemwegsinfekte bei Kindern

BERLIN (eis). Die Zahl der Kinder mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE) hat in den vergangenen drei Wochen kontinuierlich zugenommen. Das meldet die AG Influenza am Robert-Koch-Institut in Berlin.

 Mehr akute Atemwegsinfekte bei Kindern

Mehr akute Atemwegsinfekte bei Kindern.

Foto: Photodisc

Unterschiedlich verteilt war vergangene Woche (5. Kalenderwoche) in Deutschland die Aktivität von Influenza-Viren: In Bayern und Baden-Württemberg gibt es eine mittelschwere Grippewelle, in der Mitte und im Osten Deutschlands sind die Aktivitäten von Influenzaviren leicht erhöht. In Niedersachsen und Schleswig-Holstein wird noch keine Influenza registriert. Deutschlandweit haben 57 Prozent der Patienten mit Grippe-Symptomen Influenza.

Ausgedehnte Grippe-Aktivitäten gibt es in vielen Ländern Europas. Dazu gehören Österreich, die Schweiz, die Beneluxländer, Frankreich, Ungarn, Italien und Portugal. In Großbritannien, Irland und Spanien klingt die Grippewelle bereits wieder ab.

Mehr Infos zur Influenza-Situation: www.influenza.rki.de/agi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »