Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Influenzaviren regional sehr verschieden

GENF (hub). Einen Vorgeschmack auf die kommende Influenzasaison bietet ein Blick in den Süden. Die wichtigsten Erkenntnisse: Erstens zirkulieren mehrere Influenzaviren und zweitens gibt es dabei starke regionale Unterschiede. Ein Beispiel ist Mittelamerika. Während in Costa Rica das pandemische H1N1-Virus vorherrscht, ist es in den beiden Nachbarländern Panama und Nikaragua das H3N2-Virus, schreibt die WHO auf ihrer Internetseite.

Auch in Asien sind unterschiedliche Influenzaviren unterwegs. Hier wurden sowohl das neue H1N1-Virus als auch H3N2- und B-Typ-Viren nachgewiesen. Im vergangenen Winter zirkulierte auf der Südhalbkugel ausschließlich das neue, pandemische H1N1Virus und verdrängte damit die üblichen saisonalen Influenzaviren vom Subtyp H1N1 und H3N2. Diese Situation gab es dann auch im Winter auf der Nordhalbkugel.

Parallel zirkulierende unterschiedliche Subtypen von Influenzaviren stellen den Normalfall dar. Daher sind in den üblichen saisonalen Grippeimpfstoffen drei Stämme enthalten. Für die kommende Saison bei uns sind das das neue H1N1-Virus, ein H3N2- und ein B-Typ-Virus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »