Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Killerzelle reguliert Virusinfektionen

HANNOVER (eb). Forscher haben erstmals belegt, dass Natürliche Killerzellen nicht nur unerwünschte Zellen unspezifisch töten, sondern die erworbene Immunabwehr regulieren können.

So sorgen sie dafür, dass eine Virusinfektion nicht zu schwach, aber auch nicht zu stark bekämpft wird, wie die Medizinische Hochschule Hannover mitteilt.

"Detaillierte Erkenntnisse über die komplexe Immunregulation können bei akuten Virusinfektionen wie zum Beispiel einer schwer verlaufenden Virusgrippe oder aber einer fulminanten Virushepatitisvon Bedeutung sein", wird Privatdozent Markus Cornberg zitiert.

Eventuell könnten aus den Ergebnissen Therapie- Ansätze entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »