Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Influenza

Angeborene Viren-Abwehr entschlüsselt

FREIBURG (eb). Das antivirale Protein "MxA" ("Myxovirus-Resistenz"), schützt den Menschen vor einer Infektion mit Grippeviren.

Es erkennt Viren auf ihrem Weg durch die Zelle und verhindert ihre Vermehrung, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Freiburg.

Körperzellen können "MxA" nach Bedarf und in großen Mengen herstellen, sodass der Mensch, der bei einer Grippewelle oft keine Immunität gegen den aktuellen Erreger besitzt, den Influenzaviren nicht schutzlos ausgeliefert ist.

"MxA" zeigt seine antivirale Wirkung aber auch gegen Masern-, Hanta- und Pockenviren.

Wissenschaftler aus Freiburg und Seattle konnten nun zeigen, dass das Protein einen schlaufenförmigen Bereich besitzt (Loop 4), der aufgrund stark variierender Aminosäuren sehr flexibel ist, und zu der vielfältigen antiviralen Aktivität führt (Cell Host & Microbes 2012, 12; 4: 598-604).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »