Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Influenza

Angeborene Viren-Abwehr entschlüsselt

FREIBURG (eb). Das antivirale Protein "MxA" ("Myxovirus-Resistenz"), schützt den Menschen vor einer Infektion mit Grippeviren.

Es erkennt Viren auf ihrem Weg durch die Zelle und verhindert ihre Vermehrung, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Freiburg.

Körperzellen können "MxA" nach Bedarf und in großen Mengen herstellen, sodass der Mensch, der bei einer Grippewelle oft keine Immunität gegen den aktuellen Erreger besitzt, den Influenzaviren nicht schutzlos ausgeliefert ist.

"MxA" zeigt seine antivirale Wirkung aber auch gegen Masern-, Hanta- und Pockenviren.

Wissenschaftler aus Freiburg und Seattle konnten nun zeigen, dass das Protein einen schlaufenförmigen Bereich besitzt (Loop 4), der aufgrund stark variierender Aminosäuren sehr flexibel ist, und zu der vielfältigen antiviralen Aktivität führt (Cell Host & Microbes 2012, 12; 4: 598-604).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »