Ärzte Zeitung online, 05.11.2015

RKI meldet

Wenige Atemwegsinfekte, meistens Rhinoviren

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit in der Woche bis zum 1. November (44. KW) im Vergleich zur Vorwoche gesunken, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Normalbereich der Jahreszeit (Hintergrund-Aktivität).

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der Woche in 18 von 57 bundesweiten Stichproben (32 Prozent) von Patienten mit ARE respiratorische Viren identifiziert. In 15 Proben (26 Prozent) fanden sich Rhinoviren und in jeweils einer Probe Influenza A(H1N1)pdm09-, Adeno- und humane Metapneumoviren. Für die 44. KW wurden bislang 15 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »