Ärzte Zeitung, 28.01.2016

Schwere Fälle erwartet

Grippeimpfung schützt vor A (H1N1)

Das Schweinegrippe- Virus zirkuliert weiter in der Bevölkerung. Experten raten zur Impfung.

KOPENHAGEN. Im Jahr 2009 löste das Influenza-Virus A (H1N1), bekannt auch als Schweinegrippe-Virus, eine Pandemie aus, an der nach Angaben der WHO allein in diesem einen Jahr 100.000 bis 400.000 Menschen starben.

Da damals ein völlig neuer Subtyp des A (H1N1) entstand, waren nur wenige Menschen immun und das Virus konnte sich weltweit verbreiten.

Seit der Pandemie zirkuliere A (H1N1) als saisonales Grippevirus weiter in der menschlichen Bevölkerung, erklärt die WHO in einer Mitteilung.

In der Grippesaison 2015 / 2016 erwartet die Organisation in mehreren europäischen Ländern schwere Infektionen mit A (H1N1) und sogar Todesfälle. Das saisonal auftretende Influenza-A-Virus sei aber wohl nicht gefährlicher als das pandemische.

Es gebe Hinweise darauf, dass die Impfung für die Grippesaison 2015 / 2016 einen hohen Schutz vor A (H1N1) biete, so die WHO in einer Mitteilung.

Die Wirksamkeit der Impfung hänge ja von vielen Faktoren ab, wesentlich sei, inwiefern die im Impfstoff enthaltenen Virusstämme mit den zirkulierenden Influenzavirusvarianten übereinstimmten. Dies sei bei A(H1N1) der Fall.

Da im Jahr 2009 besonders junge, gesunde Menschen von einer Infektion mit dem Influenza-Virus A (H1N1) betroffen waren, sieht die WHO auch in dieser Saison ein erhöhtes Infektions-Risiko für jüngere und eigentlich gesunde Menschen und rät zur Impfung.

Für bestimmte Bevölkerungsgruppen gilt der Ratschlag zu einer jährlichen Grippeimpfung prinzipiell, etwa für Personen über 65 Jahren, Bewohner von Wohnstätten für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung, Schwangere, Personen mit chronischen Erkrankungen von Herz und Lunge sowie neurologische Erkrankungen und Kinder im Alter zwischen 6-59 Monaten. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »