Ärzte Zeitung, 25.11.2016

AG Influenza

Etwas mehr Infektionen der Atemwege

BERLIN. Bundesweit ist die Zahl der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) in der Woche bis zum 20. November (KW 46) geringfügig gestiegen; sie lag aber insgesamt noch im normalen Bereich, berichtet die AG Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut.

Nur in den Regionen Niedersachsen/Bremen, Sachsen und Sachsen-Anhalt war die ARE-Aktivität geringfügig erhöht. Es gibt dabei eine deutliche Zirkulation von Grippeviren, so die AGI.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden in der 46. KW insgesamt 113 Stichproben von ARE-Patienten aus allen zwölf AGI-Regionen auf respiratorische Viren untersucht. Dabei waren 38 Proben positiv, und zwar 25 für für Rhinoviren, 7 für Influenza A(H3N2)-Viren, 5 für Respiratory Syncytial Viren (RSV) und 2 für Adenoviren. Ein Patient hatte eine Doppelinfektion.

An das Robert Koch-Institut sind in der 46. KW 80 Fälle labordiagnostisch bestätigter Influenza-Infektionen gemeldet worden. Insgesamt wurden damit seit Anfang Oktober (40. KW) 325 labordiagnostisch abgeklärte Influenzafälle an das RKI übermittelt.

Knapp jeder dritte Betroffene wurde stationär behandelt. Auch gab es in dieser Saison bisher zwei Todesfälle mit nicht subtypisierter Influenza A-Virusinfektion. Beide Patienten waren über 59 Jahre alt. (eis)

Für das bundesweite Influenza-Meldesystem werden weitere Haus- und Kinderärzte gesucht: Infos: https://influenza.rki.de/Sentinelpraxis.aspx

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »