Ärzte Zeitung online, 10.01.2017
 

Robert Koch-Institut

Grippeviren bei jedem dritten ARE-Patienten

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen, berichtet die AG Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut. Die Werte des Praxisindex waren in der 52. Kalenderwoche 2016 insgesamt moderat erhöht. Betroffen sind vor allem Sachsen (deutlich erhöhte ARE-Aktivität) sowie Bayern und NRW (stark erhöhte Aktivität). In knapp jeder dritten Stichprobe von ARE-Patienten wurden Influenza-Viren nachgewiesen (ausschließlich A(H3N2)).

In den letzten beiden Wochen 2016 wurden 2601 labordiagnostisch bestätigte Influenzainfektionen an das RKI gemeldet, knapp jeder vierte Betroffene wurde stationär behandelt. Insgesamt gab es in diesem Winter bisher neun gemeldete Influenza-Todesfälle, und zwar drei davon bei Ausbrüchen in Kliniken/Altenheim. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »