Ärzte Zeitung online, 02.03.2017

Robert Koch-Institut

Grippewelle geht langsam zurück

BERLIN. Die Grippewelle hält in Deutschland weiter an, allerdings ist der Höhepunkt jetzt deutlich überschritten, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut. Die Zahl der wöchentlichen Influenzameldungen ging zurück und auch die Influenza-Positivenrate – das heißt, der Anteil von Influenza bei Patienten mit akuten Atemwegserkrankung (ARE) – ist im Vergleich zur Vorwoche von 53 auf 42 Prozent gesunken. Die ARE-Aktivität wurde bundesweit von der höchsten Stufe (stark erhöht) auf die zweithöchste Stufe (deutlich erhöht) zurückgestuft.

Für die 8. KW wurden 12.187 labordiagnostisch bestätigte Influenzainfektionen an das RKI übermittelt (zum Vergleich: 14.912 Fälle waren es in der Vorwoche). Influenza A(H3N2)-Viren sind diesen Winter mit 96 Prozent der am häufigsten identifizierte Influenza-Subtyp. Jeder fünfte Patient mit laborbestätigter Influenza wurde in dieser Saison stationär behandelt.

Seit dem vergangenen Oktober (40. KW) wurden 198 Ausbrüche mit mehr als fünf Influenza-Fällen an das RKI übermittelt, und zwar vor allem in Alten- und Pflegeheimen sowie je zwei in Schulen, Reha-Einrichtungen, medizinischen Behandlungseinrichtungen und Kindertagesstätten. In 8. KW waren ein Krankenhaus und eine medizinische Behandlungseinrichtung betroffen. Bislang wurden 364 Todesfälle mit Influenzainfektion an das RKI übermittelt, davon waren 344 Betroffene (95 Prozent) im Alter ab 60 Jahre. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »