Ärzte Zeitung online, 02.03.2017

Robert Koch-Institut

Grippewelle geht langsam zurück

BERLIN. Die Grippewelle hält in Deutschland weiter an, allerdings ist der Höhepunkt jetzt deutlich überschritten, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut. Die Zahl der wöchentlichen Influenzameldungen ging zurück und auch die Influenza-Positivenrate – das heißt, der Anteil von Influenza bei Patienten mit akuten Atemwegserkrankung (ARE) – ist im Vergleich zur Vorwoche von 53 auf 42 Prozent gesunken. Die ARE-Aktivität wurde bundesweit von der höchsten Stufe (stark erhöht) auf die zweithöchste Stufe (deutlich erhöht) zurückgestuft.

Für die 8. KW wurden 12.187 labordiagnostisch bestätigte Influenzainfektionen an das RKI übermittelt (zum Vergleich: 14.912 Fälle waren es in der Vorwoche). Influenza A(H3N2)-Viren sind diesen Winter mit 96 Prozent der am häufigsten identifizierte Influenza-Subtyp. Jeder fünfte Patient mit laborbestätigter Influenza wurde in dieser Saison stationär behandelt.

Seit dem vergangenen Oktober (40. KW) wurden 198 Ausbrüche mit mehr als fünf Influenza-Fällen an das RKI übermittelt, und zwar vor allem in Alten- und Pflegeheimen sowie je zwei in Schulen, Reha-Einrichtungen, medizinischen Behandlungseinrichtungen und Kindertagesstätten. In 8. KW waren ein Krankenhaus und eine medizinische Behandlungseinrichtung betroffen. Bislang wurden 364 Todesfälle mit Influenzainfektion an das RKI übermittelt, davon waren 344 Betroffene (95 Prozent) im Alter ab 60 Jahre. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »