Ärzte Zeitung online, 01.12.2017

Grippeschutz

STIKO ändert Empfehlung

BERLIN. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt zum Schutz gegen saisonale Influenza künftig einen quadrivalenten Impfstoff. Das hat das Gremium am 14. November beschlossen und informiert darüber im Internet. Die neue Empfehlung tritt im kommenden Februar mit der Publikation im "Epidemiologischen Bulletin" in Kraft. Der GBA muss dann binnen drei Monaten entscheiden, ob die Impfung GKV-Pflichtleistung wird. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.12.2017, 19:09:30]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Quadrivalent? - Tetravalent!
Muss die STIKO eigentlich alles nachbeten, was ihr Werbe-Strategen und "Branding"-Experten vorexerzieren? Impfstoffe werden grundsätzlich als mono-, bi-, tri-, tetra-, penta-, hexa- usw. oder als polyvalent bezeichnet.

Ein Audi-Quattro verkauft sich sicher besser, als ein Audi mit einem "tetravalenten 2-Achsen-Antrieb". Aber schon ein Tetrapack heißt nicht Quadripack und ein Tetraeder (Vierflächner) wird als ein Körper mit vier dreieckigen Seitenflächen nicht zum Quadrieder mutieren müssen.

Nur zur Erinnerung: Bereits seit 2013 steht mit Influsplit™ Tetra eine tetravalente Grippe-Vakzine zur Verfügung, die einen zusätzlichen B-Virusstamm enthält. Tetravalenter Grippe-Impfstoffe bietet breiteren Schutz.

Bereits für die Saison 2012/2013 empfahl die WHO deshalb erstmals vier Vakzine-Stämme, nämlich zwei A- und zwei B-Virusstämme.

Sollte das etwa die STIKO dazu bewogen haben, die bisherige Nomenklatur ohne Not aufzugeben?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. St. Moritz/CH)  zum Beitrag »
[02.12.2017, 20:42:26]
Dr. Matthias Peisler 
Influenza-Impfempfehlung ...
...quadrivalent!
Man hat gewartet und gehofft.
ENDLICH zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »