Ärzte Zeitung online, 30.04.2018

Infektionskrankheiten

Die wichtigste Impfung

Ein Kommentar von Wolfgang Geissel

Wolfgang Geissel

#Name#

Schreiben Sie dem Autor: wolfgang.geissel@springer.com

Die hohe Krankheitslast durch Influenza wird jetzt durch Studiendaten der Europäischen Seuchenbehörde ECDC eindrucksvoll bestätigt. Danach geht jeder vierte bis dritte Todesfall durch eine Infektion in Europa auf das Konto von Influenza. Keinem anderen Erreger als dem Grippevirus fallen auf unserem Kontinent mehr Menschen zum Opfer.

Das ist auch in Deutschland so, wie die gerade zu Ende gegangene schwere Grippewelle zeigt. Die in diesem Winter bisher gemeldeten 1518 laborbestätigten InfluenzaTodesfälle sind dabei nur die Spitze des Eisbergs: Weil Influenza selten im Labor abgeklärt wird und Folgen wie Pneumonie, Sepsis oder Herzinfarkt nicht der Influenza zugeschrieben werden. Die wahren Zahlen der Grippetoten liegen mindestens um den Faktor zehn höher, sagte der STIKO-Vorsitzende Professor Thomas Mertens beim DGIM-Kongress.

Angesichts der hohen Krankheitslast erscheint auch die nur moderate Effizienz der Impfstoffe in einem anderen Licht. Wenn man von 12.000 Grippetoten im letzten Winter ausgeht, dann kann auch ein Impfstoff mit einer Wirksamkeit von nur 40 Prozent immerhin noch 4800 Todesfälle verhindern, sagte Mertens dazu. Oder auch: Mit keiner anderen Impfung lassen sich in Deutschland mehr Leben retten.

Lesen Sie dazu auch:
Ranking: Die schlimmsten Infektionskrankheiten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »