Ärzte Zeitung, 08.09.2015

CRM warnt

Schwere Mers-Fälle in Saudi Arabien

DÜSSELDORF. Das Middle East Respiratory Syndrome Corona Virus (MERS-CoV) ist in Saudi Arabien weiter aktiv.

Seit Anfang August hat es in der Hauptstadt Riad einen Ausbruch mit bisher 133 Erkrankungen und 41 Todesfällen gegeben, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Allerdings sehe die WHO zurzeit keinen Grund, von Reisen in die betroffenen Gebiete abzuraten.

Als Tierreservoir und somit als Ansteckungsquelle für den Menschen werden Dromedare vermutet.

Die Behörden haben daher das Opfern dieser Tiere bei Zeremonien während des Hajj verboten. Landesweit kam es seit der Entdeckung des Virus im Jahr 2012 bis Anfang September in diesem Jahr zu 1199 laborbestätigten Infektionen mit 512 Todesfällen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »