Ärzte Zeitung, 02.10.2007

Laktobacillus verkürzt Durchfall bei Kleinkindern

LIMA (mar). Die Dauer einer Durchfallerkrankung bei Kleinkindern lässt sich mit einem Lactobacillus-Präparat verkürzen.

Ergeben hat das eine peruanische Studie, an der 80 Kinder im Alter zwischen drei Monaten und vier Jahren teilgenommen haben. Von der Therapie profitierten besonders diejenigen 58 Kinder, bei denen die Diarrhoe bereits länger als 24 Stunden vor Studienbeginn bestand. Bei ihnen hielten die Beschwerden nach Therapiebeginn mit dem Präparat im Mittel noch 8,2 Stunden an, mit Placebo jedoch 30,4 Stunden.

In der randomisierten doppelblinden Studie erhielten die Kinder alle zwölf Stunden - zusätzlich zu einer oralen Rehydratation - ein Präparat aus inaktivierten Lactobacillen als Suspension (Lacteol® Pulver) oder Placebo. Je nach Krankheitsverlauf dauerte die Behandlung maximal 4,5 Tage.

Nach dieser Zeit waren 71 Patienten genesen. Insgesamt war die Krankheitsdauer (primärer Endpunkt) in der Verum-Gruppe kürzer: im Mittel 10 im Vergleich zu 16,6 Stunden (J Pediatr Gastroenterol Nutr 44, 2007, 571).

Das Pulver, das gefriergetrocknete Milchsäurebakterien enthält, hemmt nach In-vitro-Studien unter anderem das Wachstum darmpathogener Erreger. Umgekehrt stimuliert es Teilung und Wachstum der säurebildenden Darmbakterien. Laktobazillen gehören zur natürlichen Darmflora des Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »