Ärzte Zeitung, 09.04.2018

In Köln

Doppelt so viele Masernfälle gemeldet

KÖLN. In Köln werden vermehrt Masernfälle gemeldet – insbesondere bei Erwachsenen, aber auch bei Kindern, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Seit Anfang des Jahres seien 16 bestätigte Meldungen eingegangen, doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum 2017. Allein sechs Fälle seien in der Woche bis zum 6. April gemeldet worden.

Das Kölner Gesundheitsamt ruft daher auf, den Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen zu lassen. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.04.2018, 09:41:51]
Prof.Dr. Adolf Windorfer 
Masernkomplikationen
für die Mehrfheit der Bevölkerung ist eine Maserninfektion eine an sich eher harmlose Erkrankung ("na ja - Kinderkrankheit"). Warum sollte die Krankheit "ausgerottet" werden?, es ist doch eine harmlose Geschichte. Wir machen leider nie genug deutlich, dass es bei der weltweiten Kampagne zur Elimination der Masern die dramatische Komplikation der Masern-Encephalitis ist, die wir "ausrotten" wollen und müssen.Die Encephalitis-Häufigkeit bei einer Masernerkrankungen beträgt immerhin ca. 1:500. Es muss daher der Bevölkerung - und vor allem den "Impfskeptikern" - die Gefahren der Masernerkrankungen und damit der Sinn der Masernelimination viel deutlicher gemacht werden. Denn nur bei Erkrankungen und Störungen, vor denen wir Angst und Sorge haben, werden wir auch Schutz, z.B. Impfschutz betreiben. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »