Ärzte Zeitung online, 02.05.2019

Impfquoten

Vielen Schulanfängern fehlt der Masern-Schutz

Deutschland diskutiert über eine Pflicht zur Masern-Impfung. Jetzt hat das RKI neue Zahlen zu den Impflücken bei Erstklässlern präsentiert.

Vielen Schulanfängern fehlt der Masern-Schutz

Gute Stimmung bei den Schulkindern. Doch haben sie auch einen ausreichenden Impfschutz? Offenbar nicht alle.

© contrastwerkstatt / stock.adobe.com

BERLIN. Viele Schulanfänger sind in Deutschland nicht ausreichend gegen Masern geschützt.

2017 hatten sieben Prozent der Erstklässler nicht die zweite Masern-Impfung erhalten, wie das Robert Koch-Institut (RKI) berichtet (Epi Bull 2019; 18: 147).

Die Impfquote betrug demnach 92,8 Prozent und lag somit auf dem Niveau des Vorjahres (92,9 Prozent in 2016).

Die auf Bundesebene gewünschte Impfquote von 95 Prozent sei somit noch immer nicht erreicht, hieß es. Die schlechtesten Quoten für die zweite Masernimpfung von Schulanfängern gibt es demzufolge in Baden-Württemberg (89,1 Prozent) und im Saarland (90,5 Prozent) – die beste Quote mit 95,5 Prozent in Brandenburg (siehe nachfolgende Tabelle).

Besser sind die Quoten bei der ersten Masern-Impfung: 2017 hatten sie noch 97,1 Prozent der Schulanfänger in Deutschland bekommen.

Spahn spricht sich erneut für Pflichtimpfungen aus

Die neuen Zahlen befeuern die Diskussion über eine Masern-Impfpflicht. In einer gemeinsamen Erklärung von Bundesgesundheitsministerium (BMG), RKI und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) spricht sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erneut für Pflichtimpfungen bei Kindern in Kindergärten und Schulen aus.

„Trotz aller Aufklärungskampagnen sind die Impfquoten in den vergangenen Jahren nicht entscheidend gestiegen. Deshalb muss die Masern-Impfung in Kindergärten und Schule verpflichtend werden“, betonte der Minister laut einer Mitteilung.

Sein Ziel: „95 Prozent der Bevölkerung müssen gegen Masern geimpft sein, damit Masern ausgerottet werden können“, so Spahn.

Viele Erwachsene haben Masern-Impfung nicht

RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler weist darauf hin, dass fast die Hälfte der über 300 Masernkranken in diesem Jahr Erwachsene sind. Dies spreche für große Lücken bei der für unter 50-Jährige empfohlenen Impfung.

Wieler regt Erleichterungen für Impfende an: „Fachübergreifendes Impfen sollte unabhängig von Bundesland und Kasse Normalität sein, Betriebsärzten das Impfen erleichtert werden und auch automatisierte Impferinnerungen sollten Standard sein“, betont der RKI-Chef. Er spricht sich zudem für niedrigschwellige Impfangebote aus.

Ärzte spielen wichtige Rolle

BZgA-Leiterin Dr. Heidrun Thaiss betont die wichtige Rolle von Ärzten bei der Impfaufklärung. „Jeder Kontakt zum Gesundheitssystem sollte genutzt werden, um Impfungen anzubieten“, so Thaiss.

Zum Schutz vor Masern sei sowohl der rechtzeitige Aufbau des Impfschutzes bis zum zweiten Geburtstag von großer Bedeutung, wie auch der Schutz von Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind.

Große Unterschiede zwischen Bundesländern

Einen großen Handlungsbedarf sieht das Robert Koch-Institut auch bei anderen Impfungen. Die jetzt publizierten Impfquoten von Schulanfängern in Deutschland für das Jahr 2017 zeigen ein durchwachsenes Bild, so das RKI.

Bei lange etablierten Standardimpfungen (Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Polio, Hib und HepB) sind die Impfraten in den letzten zehn Jahren leicht und kontinuierlich um etwas über zwei Prozentpunkte gesunken und liegen jetzt bundesweit zwischen 88 und 93,8 Prozent.

Bei in den letzten 15 Jahren eingeführten Impfungen (Varizellen, MenC, Pneumokokken, FSME, Rotavirus) sind die Impfquoten zwar gestiegen aber unbefriedigend niedrig. Beispiele: In Baden-Württemberg sind nur knapp 21 Prozent der Kinder gegen FSME geimpft, obwohl fast das ganze Bundesland Risikogebiet ist.

Es gibt große Unterschiede zwischen den Ländern: 77 Prozent sind in Berlin gegen Pneumokokken geimpft, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 92 Prozent (siehe nachfolgende Grafik).

Die Schutzquoten gegen Rotaviren reichen von 14,4 Prozent (NRW) bis 62,5 Prozent (Sachsen); diese Impfung wurde allerdings nur in vier Ländern erfasst. (eis/ths)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 02.05.2019 um 16:03 Uhr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das Impfproblem ist offenkundig größer

Vorteile des kostenlosen LogIns

Auf unserer Webseite finden Sie tagesaktuelle Informationen aus den Themenbereichen Gesundheitspolitik, Medizin und Wirtschaft.

Über ein kostenloses LogIn erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews
  • Praxis-Tipps zur Abrechnung und Organisation
  • Alle medizinischen Berichte lesen
  • Kommentare lesen und schreiben

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt. Weitere Infos und zum Login.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.05.2019, 18:54:39]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wo bleiben positive Motivation und Begeisterung für Impfungen?
Wenn 2017 nur 7,2% und 2016 nur 7,1% der Erstklässler nicht die zweite Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) erhalten haben, wie das Robert Koch-Institut (RKI) berichtet (Epi Bull 2019; 18: 147), ist eine Impfquote von 92,8 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres (92,9 Prozent in 2016) doch eigentlich ein großer Erfolg.

Damit wird zwar die gewünschte Impfquote von 95% nicht erreicht: Und die schlechtesten Quoten für die zweite MMR-Impfung von Schulanfängern lag in Baden-Württemberg (89,1%) und im Saarland (90,5%) zu niedrig, die beste Quote erreichte Brandenburg mit 95,5%.

Das bedeutet immerhin:
- 92,8% Erfolg bei der MMR-Erstimpfung,
- 95,5% bis 89,1% Erfolg bei der MMR-Zweitimpfung.
Diese an sich guten Durchimpfungsraten, die in vielen Ländern Europas und den USA nicht annähernd erreicht werden, sollten zu positiver Bestärkungs- und Unterstützungs-Pädagogik Anlass geben.

Doch geradezu kontraproduktiv ist die Auffassung, mit "Schwarzer Pädagogik" und Drohgebärden einer Masern-Impfpflicht krasse beratungs- und bildungsresistente Minderheiten in der Bevölkerung zu erreichen. Auch sollte sich langsam herumgesprochen haben, dass in Deutschland ein isolierter Masern-Impfstoff nicht verfügbar ist. Es kann immer nur gegen Masern-Mumps-Röteln (MMR) erstimmunisiert bzw. der MMR-Impfschutz aufgefrischt werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dagegen Medizin- und Versorgungs-bildungsfern: „Trotz aller Aufklärungskampagnen sind die Impfquoten in den vergangenen Jahren nicht entscheidend gestiegen. Deshalb muss die Masern-Impfung in Kindergärten und Schule verpflichtend werden“, spricht immer nur von "Masern-Impfungen", die es so gar nicht gibt!

Selbst RKI-Präsident Professor Dr. med. Lothar H. Wieler weist richtigerweise darauf hin, dass fast die Hälfte der über 300 Masernkranken in diesem Jahr Erwachsene sind; spricht zugleich aber nicht von der MMR-Kombi-Impfung für unter 50-Jährige als empfohlene Impfung.

Was fehlt ist eine allgemein verbindliche, anerkannte und konsentierte Immunisierungskampagne gegen impfpräventable Risiken. Der "Zwang zu Impfung" erinnert dabei nur an ängstlich-lautstarkes Rufen im finsteren Wald.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »
[02.05.2019, 13:37:30]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Experten gegen Impfpflicht
Siehe DEGAM-Positionspapier zur Impfpflicht.
https://www.degam.de/files/Inhalte/Degam-Inhalte/Ueber_uns/Positionspapiere/DEGAM_Positionspapier_Impfpflicht_final.pdf

STIKO und RKI lehnen ebenfalls eine Impfpflicht ab. Aber offensichtlich setzt das BMG lieber auf den Publikums-Joker.
Wann bekommen wir einen Gesundheitsminister, der auf langfristige und nachhaltige Entwicklung des Gesundheitswesen mehr setzt als auf Populismus? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »