Ärzte Zeitung online, 19.08.2019

Epidemie

Masern verbreiten sich im Kongo wie ein Buschfeuer

KINSHASA. Eine Masernepidemie in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) fordert zurzeit deutlich mehr Todesopfer als der dortige Ebola-Ausbruch. Dieses Jahr wurden in dem Land bereits 145.000 Masernkranke und 2758 Maserntote gemeldet, berichten „Ärzte ohne Grenzen“ (MSF). Die tödliche Krankheit breite sich aus wie ein Buschfeuer.

Seit Juli steige die Zahl der Betroffenen in mehreren Provinzen weiter an.

MSF hat dort 2019 nach eigenen Angaben bereits 474.860 Kinder im Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren geimpft und 27.440 Betroffene unter widrigen Umständen versorgt. Allein der Impfstoff-Transport sei sehr schwierig, weil Kühlschränke, Generatoren, Kraftstoffe und Transportmittel häufig fehlten. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »