Ärzte Zeitung online, 05.09.2019

Persistente Bakterien

Resistenzen auch ohne Antibiotika

Forscher haben einen neuen Mechanismus entdeckt, über den sich antibiotika-resistente Bakterien ausbreiten können.

ZÜRICH. Bakterien sind ja immer häufiger resistent gegen gängige Antibiotika. Ein Team von Forschern der ETH Zürich und der Uni Basel hat nun bei Darmbakterien einen unbekannten Verbreitungsmechanismus für Resistenzgene entdeckt, der unabhängig ist vom Einsatz von Antibiotika (Nature 2019; online 4. September).

Verantwortlich für den Mechanismus sind persistente Bakterien, sogenannte Persister. Bekannt sei, dass nicht nur Bakterien mit Resistenzgenen eine Antibiotikabehandlung überleben, sondern auch ebenjene Persister, die in einen temporären Dämmerzustand verfallen und ihren Stoffwechsel auf ein Minimum reduzieren können, berichtet die ETH. Dadurch könnten sie von Antibiotika nicht mehr abgetötet werden.

„Schläfer-Formen“

Bei Salmonellen bildeten sich diese „Schläfer-Formen“ beispielsweise, wenn die Bakterien vom Darminneren ins Körpergewebe eingedrungen sind. Im Gewebe können die Persister dann monatelang unauffällig bestehen, um später wieder aus ihrem Dämmerzustand zu erwachen.

Sind die Bedingungen für das Überleben günstig, könne das zu einem Wiederaufflammen der Infektion führen. Und selbst, wenn die Persister keine neue Infektion verursachen, könnten sie negative Wirkungen auslösen, wie die Wissenschaftler um Erik Bakkeren berichten.

Denn bei Salmonellen ist eine Kombination der beiden Resistenzmechanismen häufig: Persister, die zusätzlich Resistenzgene tragen.

Resistenzgene werden weitergegeben

Wie die Forscher in Versuchen mit Mäusen, die mit Salmonellen infiziert waren, feststellten, sind die Persister in der Lage, die Resistenzgene weiterzugeben, sobald sie aus ihrem Dämmerzustand „erwachen“. Dieser Austausch geschieht dabei unabhängig davon, ob Antibiotika zugegen sind oder nicht.

„Antibiotika restriktiv einzusetzen ist zwar richtig und wichtig, reicht aber nicht aus, um die Verbreitung von Resistenzen zu vermeiden“, wird Studienautor Professor Médéric Diard in der Mitteilung zitiert. Nach Ansicht der Forscher sollte dringend untersucht werden, ob der neu entdeckte Mechanismus auch bei Nutztieren auftritt, die häufig unter Salmonelleninfektionen leiden.

Zudem müsse erforscht werden, ob sich die Verbreitung von Resistenzen in Nutztierpopulationen durch Probiotika oder eine Salmonellen-Impfung eindämmen lasse. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »