Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Zuversicht bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen H1N1

Robert-Koch-Institut: Ab Herbst wird es den Pandemie-Impfstoff geben

BERLIN (pe). Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin ist zuversichtlich, dass in Deutschland ab Herbst ein Pandemie-Impfstoff gegen das neue Influenza-Virus A/H1N1 zur Verfügung stehen wird.

Zuversicht bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen H1N1

Wie der saisonale Impfstoff wird die Vakzine gegen H1N1 zweimal appliziert.

Foto: dpa

Nach aktuellen Informationen wachse das Saatvirus gut, die Produktion würde etwa drei bis vier Monate dauern. Die beiden Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline und Novartis Behring hätten die entsprechenden Verfahren für die Zulassung bereits vorbereitet, berichtete Privatdozent Gérard Krause, Leiter der Abteilung für Infektionsepidemiologie am RKI. Wie er auf einer Veranstaltung des Auswärtigen Amtes in Berlin hinzufügte, wird für Deutschland ein monovalenter Impfstoff entwickelt, der ein Adjuvans enthält. Das habe den Vorteil, dass er Antigen-sparend angewandt werden könne und vermutlich eine breite Kreuzimmunität auch bei genetischen Veränderungen bewirke.

Ob und, wenn ja, wer geimpft wird, hängt nach Angaben von Krause vom weiteren Verlauf ab. Nähmen die Schwere der Infektion und die Ausbreitung weiter zu, seien für ein Worst-Case-Szenario 160 Millionen Impfdosen eingeplant, um die gesamte Bevölkerung - wie beim pandemischen Impfstoff nötig - zweimal impfen zu können. Da der Impfstoff sukzessive erhältlich sein wird, erfolgt eine Priorisierung, bei der medizinisches Personal und Personen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht erhalten, zunächst im Vordergrund stehen. Zudem ist eine Verteilung nach Altersjahrgängen vorgesehen, mit dem Ziel, Morbidität und Mortalität zu minimieren.

Die pandemische Influenza-Impfung könnte nach Angaben von Krause gleichzeitig mit der saisonalen erfolgen - die eine in den linken und die andere in den rechten Oberarm. Eine Änderung der Reiseempfehlungen in Deutschland hat es seinen Angaben zufolge nicht gegeben, nachdem die WHO die Pandemiestufe 6 ausgerufen hat. Krause riet eher dazu, hiervon zunehmend abzurücken und H1N1-Infektionen als globales Problem zu begreifen.

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller teilt mit, dass mit der Entwicklung von Impfstoffen gegen H1N1 die Pharmaunternehmen die WHO im Kampf gegen die Pandemie unterstützten und der Bevölkerung bald Schutz vor der Infektion böten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Jetzt aufstellen: Pandemieplan!

Lesen Sie dazu auch:
"Wir bereiten uns auf alles vor"
Grippe-Impfung schützt nicht vor neuer Grippe
Pandemiestufe 6 - Signal für noch mehr Vorbereitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »