Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Soll ein zweijähriges Kleinkind gegen Schweinegrippe geimpft werden?

Soll ein zweijähriges Kleinkind gegen Schweinegrippe geimpft werden?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Ich habe einen 24 Monate alten Enkel und weiß nicht, ob ich das Risiko einer Impfung gegen die Schweinegrippe eingehen und verantworten kann.

Dr. Jan Leidel: Tja, was wollen Sie von mir hören?

Die Impfung ist für Kinder ab sechs Monate zugelassen. Die Überzeugung der europäischen Zulassungsbehörde EMEA (European Medicines Agency), dass die Impfung sicher ist, stützt sich mittlerweile auch auf die klinische Prüfung bei Kindern unter drei Jahren. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt die Impfung ab dem sechsten Lebensmonat. Ich habe Mühe, mir vorzustellen, welche Risiken Sie meinen.

Andererseits haben die Vereinigten Staaten von Amerika seit April 129 Todesfälle bei Kindern zu verzeichnen, bei denen eine Infektion mit dem neuen H1N1-Virus gesichert ist und 15 weitere, bei denen das verursachende Influenzavirus nicht subtypisiert wurde, wahrscheinlich aber ebenfalls H1N1 gewesen ist.

Aus weltweiten Beobachtungen ist bekannt, dass Säuglinge und Kleinkinder zu den besonders betroffenen Risikogruppen zählen.

Ich persönlich halte das Risiko der Erkrankung, obwohl diese auch bei Kleinkindern überwiegend mild verläuft, für ungleich höher als das Risiko der Impfung.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »