Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Grippearzneien für Säuglinge und Schwangere - da haben Ärzte Sicherheit

Verordnen Ärzte Schwangeren und Säuglingen mit Schweinegrippe Neuraminidasehemmer, sind sie durch die Indikationserweiterung der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA rechtlich auf der sicheren Seite.

Grippearzneien für Säuglinge und Schwangere - da haben Ärzte Sicherheit

Foto: © Heartfield / fotolia.de

BERLIN (gvg). "Die entsprechenden Empfehlungen der Behörden sind nachlesbar niedergelegt. Darauf kann sich jeder Arzt berufen, wenn er einen Neuraminidasehemmer bei diesen Patienten einsetzen möchte", betonte BfArM-Präsident Professor Johannes Löwer.

Zum Einsatz des Neuraminidasehemmers müsse auch nicht auf das Ergebnis eines H1N1-Tests gewartet werden. Entscheidend seien vielmehr die grippetypischen Symptome im Zusammenhang mit einer hohen Grippeaktivität in der jeweiligen
Region. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei typischer Symptomatik eine Grippe vorliegt, ist derzeit trotz eines gewissen Rückgangs bei den Meldezahlen in den meisten Regionen Deutschlands immer noch über 50 Prozent.

Dr. Gérard Krause, Infektionsepidemiologie am Robert-Koch-Institut, schloss sich dem an. Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur antiviralen Therapie seien weiterhin gültig, so Krause. Demnach sollten Ärzte bei Kindern unter fünf Jahren, bei Erwachsenen über 65 Jahren, bei Schwangeren, bei Personen mit schweren Erkrankungen und bei Personen in Alten- und Pflegeheimen den Einsatz eines Neuraminidase-Hemmstoffs erwägen. Auch immunsupprimierte Patienten und HIV-Infizierte gehören in diesen Kreis der Risikopatienten. Schließlich sind wegen der bei einer Infektion erhöhten Gefahr eines Reye-Syndroms auch Jugendliche mit dauerhafter ASS-Therapie Kandidaten für den Neuraminidasehemmer.

Hinsichtlich der Haltbarkeit der Substanzen seien Bedenken derzeit unangebracht, so Löwer. Die Verlängerung der Haltbarkeit von Oseltamivir um zwei Jahre durch die EMEA sei gut begründet. "Der die Haltbarkeit begrenzende Faktor waren in diesem Fall nicht die Kapseln, sondern die Blisterpackungen", so Löwer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »