Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Grippeimpfung rettet vielen Älteren das Leben

Grippeimpfung rettet vielen Älteren das Leben

Jetzt auch Senioren gegen Schweinegrippe impfen!

SYDNEY (hub). Die Grippeimpfung ist bei Bewohnern von Seniorenheimen effektiv. Ein guter Grund, diese Menschen jetzt gegen die Schweinegrippe zu impfen. Vakzine gibt's ausreichend.

Die Effektivität der Grippeimpfung - in diesem Falle gegen saisonale Influenza - hat eine Studie an der Uni von Sydney bestätigt. Ausgewertet wurden Daten der Grippesaison 2007 von knapp 290 gegen Influenza geimpften und 60 nicht geimpften, gebrechlichen Bewohnern von Seniorenheimen (Vaccine 28, 2010, 864). Das mittlere Alter lag bei 81 Jahren.

Damals zirkulierten auf der Südhalbkugel Driftvarianten von H1N1- und H3N2-Influenzaviren. Die in der Vakzine enthaltenen Stämme stimmten mit diesen Varianten nicht komplett überein. Trotzdem war die Impfung noch effektiv: So gab es bei den geimpften Bewohnern 40 laborbestätigte Grippeerkrankungen - eine Rate von 14 Prozent. Bei den Ungeimpften waren es 14 Grippeerkrankungen (24 Prozent). Daraus errechneten die Autoren eine Effektivität der Impfung von 61 Prozent. Die Sterberate lag bei vier versus sieben Prozent. Die Schutzrate der Grippeimpfung in Bezug auf Tod liegt rechnerisch demnach bei 75 Prozent, in Bezug auf Hospitalisierung bei 82 Prozent.

Über 70-Jährige haben bei H1N1-Erkrankung eine Sterberate von über zehn Prozent. Da in Deutschland ausreichend Impfstoff vorhanden ist, sollten jetzt alle Menschen gegen Schweinegrippe geimpft werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vergesst die Alten nicht!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »