Ärzte Zeitung, 03.03.2004

Forscher kreuzen Viren von Vögeln und Menschen

ATLANTA (mut). Mehrere Forscherteams wollen das Vogelgrippevirus genetisch verändern, um zu schauen, ob es sich so von Mensch zu Mensch übertragen läßt. Geplant sind auch Experimente, bei denen Erbmaterial von Vogelgrippe-Viren und Stämmen von Human-Influenza-Viren kombiniert wird.

Wie das Magazin "New Scientist" in seiner aktuellen Online-Ausgabe berichtet, sind Forscher um Dr. Jacqueline Katz von den Centers of Disease Control in Atlanta in den USA dabei, Gene von Vogelgrippe-Viren des in Asien verbreiteten Subtyps H5N1 mit dem Human-Influenza-Virus H3N2 zu mischen.

Anschließend soll an Frettchen getestet werden, wie pathogen und kontagiös die Hybrid-Viren sind. Die Tiere lassen sich von ähnlichen Influenzaviren infizieren wie Menschen. Andere Forscher bereiten Experimenten mit genetisch veränderten H5N1-Viren bei Affen vor. Mit den Test wollen die Forscher herausfinden, ob H5N1 das Potential hat, eine neue Pandemie bei Menschen auszulösen, und falls ja, welche Bedingungen dafür nötig sind.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Riskantes Spiel mit Grippeviren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »