Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Pandemie-Gefahr steigt

Mangelnde Vorbereitung gegen Influenza kritisiert

HAMBURG (dpa). Bei einer Grippe-Pandemie werden bis zu 160 000 Tote in Deutschland befürchtet. Weltweit müsse mit mehreren Millionen Toten gerechnet werden, so der Leipziger Infektiologe Professor Bernhard R. Ruf.

"Wir sind darauf nicht vorbereitet", kritisierte er. "Nach Einschätzung von Experten ist es nicht die Frage, ob, sondern wann eine Influenza-Pandemie auftritt", sagte er beim Infektiologie-Kongreß in Hamburg. Das Risiko einer Influenza-Pandemie sei größer geworden, weil sich das Vogelgrippe-Virus Influenza-A-H5N1 in den asiatischen Geflügelbeständen etabliert hat und immer neue Virus-Varianten hervorbringt.

Damit erhöhe sich die Gefahr, daß eine leicht von Mensch zu Mensch übertragbare Variante entsteht und diese eine Pandemie auslöst. Ein wirksamer Impfstoff gegen ein solches Virus würde erst einige Monate nach Beginn einer Pandemie zur Verfügung stehen, so Ruf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »