Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Pandemie-Gefahr steigt

Mangelnde Vorbereitung gegen Influenza kritisiert

HAMBURG (dpa). Bei einer Grippe-Pandemie werden bis zu 160 000 Tote in Deutschland befürchtet. Weltweit müsse mit mehreren Millionen Toten gerechnet werden, so der Leipziger Infektiologe Professor Bernhard R. Ruf.

"Wir sind darauf nicht vorbereitet", kritisierte er. "Nach Einschätzung von Experten ist es nicht die Frage, ob, sondern wann eine Influenza-Pandemie auftritt", sagte er beim Infektiologie-Kongreß in Hamburg. Das Risiko einer Influenza-Pandemie sei größer geworden, weil sich das Vogelgrippe-Virus Influenza-A-H5N1 in den asiatischen Geflügelbeständen etabliert hat und immer neue Virus-Varianten hervorbringt.

Damit erhöhe sich die Gefahr, daß eine leicht von Mensch zu Mensch übertragbare Variante entsteht und diese eine Pandemie auslöst. Ein wirksamer Impfstoff gegen ein solches Virus würde erst einige Monate nach Beginn einer Pandemie zur Verfügung stehen, so Ruf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »