Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Pandemie-Gefahr steigt

Mangelnde Vorbereitung gegen Influenza kritisiert

HAMBURG (dpa). Bei einer Grippe-Pandemie werden bis zu 160 000 Tote in Deutschland befürchtet. Weltweit müsse mit mehreren Millionen Toten gerechnet werden, so der Leipziger Infektiologe Professor Bernhard R. Ruf.

"Wir sind darauf nicht vorbereitet", kritisierte er. "Nach Einschätzung von Experten ist es nicht die Frage, ob, sondern wann eine Influenza-Pandemie auftritt", sagte er beim Infektiologie-Kongreß in Hamburg. Das Risiko einer Influenza-Pandemie sei größer geworden, weil sich das Vogelgrippe-Virus Influenza-A-H5N1 in den asiatischen Geflügelbeständen etabliert hat und immer neue Virus-Varianten hervorbringt.

Damit erhöhe sich die Gefahr, daß eine leicht von Mensch zu Mensch übertragbare Variante entsteht und diese eine Pandemie auslöst. Ein wirksamer Impfstoff gegen ein solches Virus würde erst einige Monate nach Beginn einer Pandemie zur Verfügung stehen, so Ruf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »