Ärzte Zeitung, 24.08.2005

Vogelgrippe: Plädoyer für Frühwarnsystem

BERLIN (eb). Der Präsident des Robert-Koch-Instituts in Berlin Professor Reinhard Kurth warnt angesichts der Vogelgrippe vor Panik in Deutschland.

Die Krankheit bleibe "immer noch eine Vogelkrankheit", sagte Kurth gestern in der ARD. Die Schutzvorkehrungen des Landwirtschaftsministeriums seien ausreichend.

Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) Professor Jörg-Dietrich Hoppe hält es "für zwingend erforderlich, daß jedes Bundesland eine dem Nationalen Influenzapandemie-Plan entsprechende Bevorratung mit antiviralen Mitteln für mindestens 20 Prozent der Bevölkerung vorsieht".

Zudem appelliert die BÄK an Bund und Länder, ein einheitliches Frühwarnsystem aufzubauen. Geschäftsreisende und Touristen sollten über die Gefahren informiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »