Ärzte Zeitung, 01.04.2011

Neuer Liquor-Marker sichert die Diagnose einer Neuroborreliose

Neuer Liquor-Marker sichert die Diagnose einer Neuroborreliose

Ein chemotaktisches Zytokin könnte sich als Marker für die Neuroborreliose eignen. Seinen Platz hätte es in der ganz frühen Phase einer akuten Infektion.

WIESBADEN (ner). Der Liquor-Marker CXCL 13 könnte künftig die Diagnostik der Neuroborreliose erleichtern. Der Nachweis des Chemokins ist hoch sensitiv und spezifisch für die akute, unbehandelte Form der Erkrankung.

Nicht nur als Diagnostik-Werkzeug, sondern auch als Marker eines Therapieerfolges und der Krankheitsaktivität könnte CXCL 13 geeignet sein, sagte Professor Hans-Walter Pfister von der Ludwig-Maximilians-Universität München beim Neuro Update 2011 in Wiesbaden. Das von den Monozyten sezernierte chemotaktische Zytokin lockt B-Lymphozyten an.

In einer deutschen Studie lag die Sensitivität für eine Neuroborreliose bei 96 Prozent, die Spezifität lag bei knapp 97 Prozent.

In einer Untersuchung am Klinikum Großhadern wurde die hohe Spezifität des Markers bestätigt, und zwar bei 192 Proben, die auch eine Liquor-Pleozytose ergeben hatten. Bei allen 17 Patienten mit akuter Neuroborreliose war der CXCL-13-Spiegel deutlich erhöht: Der Mittelwert lag über 15.000 pg/ml. Patienten ohne Neuroborreliose dagegen hatten Konzentrationen von nur etwa 250 pg/ml.

Nur sieben Patienten ohne Neuroborreliose wiesen ebenfalls Werte über der Schwelle von 1229  pg/ml auf, fünf mit ZNS-Lymphomen und zwei Patienten mit bakterieller Meningitis. Alle Patienten mit Multipler Sklerose und mit viraler Meningitis lagen unter dem Grenzwert.

Pfister schränkte allerdings ein, dass der Marker CXCL 13 noch nicht für die Routinediagnostik zu empfehlen sei. Einen Platz habe er zum Beispiel bei Patienten in der sehr frühen Phase einer akuten Neuroborreliose. Denn dann sei der BorrelienLiquor/Serum-Antikörperindex noch negativ. Zur chronisch verlaufenden Borreliose liegen bislang noch keine Daten vor.

Pfister wies zudem auf die im vergangenen Jahr publizierten europäischen Leitlinien für die Diagnostik und Therapie bei der Lyme-Neuroborreliose hin (European Journal of Neurology 2010, 17: 8). Drei der Diagnosekriterien sichern die Erkrankung, bei zwei der Kriterien ist diese Infektion möglich:

  • typische neurologische Symptome wie Nervenschmerzen, Lähmungen, Taubheitsgefühle, Hitze und Kältegefühl, Kopfschmerzen, Schwindel, Gleichgewichts-, Seh-, Gang- und kognitive Störungen
  • Liquor-Pleozytose
  • Borrelia-burgdorferi-spezifische intrathekale Antikörper

Wenn noch keine intrathekalen Antikörper feststellbar sind, kann es bei einer Erkrankungsdauer von weniger als sechs Wochen nützlich sein, den Erreger per Kultur oder PCR im Liquor nachzuweisen. Sonst wird die PCR-Diagnostik nicht empfohlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »