Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Krebshilfe will Spitzenzentren künftig fördern

BERLIN (ami). Für ein Drei-Säulen-Modell zur flächendeckenden onkologischen Versorgung plädiert der Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO).

Onkologische Behandlungseinheiten in Arztpraxen, Klinikambulanzen oder einzelnen Krankenhaus-Abteilungen bilden die erste Säule, wie es beim Deutschen Krebskongreß in Berlin hieß.

Ergänzt werden sollen sie durch onkologische Zentren, in denen Kliniken und Praxen vernetzt sind. Die dritte Säule sollen onkologische Spitzenzentren bilden, die sich vor allem durch ein komplexes Versorgungsangebot von anderen Zentren unterscheiden.

Zur Förderung und Etablierung dieser onkologischen Spitzenzentren nach dem Vorbild der Comprehensive Cancer Centers in den USA startet die Deutsche Krebshilfe im April einen Wettbewerb.

Fünf Zentren will sie drei Jahre lang mit je einer Million Euro fördern. Das Projekt soll vor allem dazu dienen, die grundlagennahe Forschung enger mit der therapeutischen Anwendung zu verzahnen und eine Qualitätssicherung auf internationalem Niveau voranzutreiben.

Der BNHO-Vorsitzende Dr. Stephan Schmitz begrüßte diese Initiative, warnte aber zugleich vor einer Monopolisierung innovativer Medizin in den Spitzenzentren. "Eine Zentralisierung der innovativen Versorgung Krebskranker auf wenige Zentren führt zwangsläufig zu Rationierung und Wartezeiten und damit zu einer Unterversorgung der Bevölkerung", so Schmitz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »