Ärzte Zeitung, 22.09.2006

Prix Galien für innovatives Medikament gegen Myelom

Internationaler Preis für Proteasom-Hemmer Velcade®

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Internationalen Prix Galien für innovative Arzneimittel ist vor kurzem das Präparat Velcade® mit dem Wirkstoff Bortezomib ausgezeichnet worden. Das Mittel ist zugelassen zur Therapie von Patienten mit Multiplem Myelom.

Das Medikament des Unternehmens Ortho Biotech, einem Geschäftsbereich der Janssen-Cilag GmbH, ist der erste zugelassene Proteasom-Hemmer. Proteasomen sind Enzymkomplexe in Zellen, die jeweils aus mehr als 30 Eiweißmolekülen bestehen. Sie bauen Proteine zu Fragmenten ab und sind in Krebszellen viel aktiver als in gesunden Zellen. Daher eignen sie sich besonders gut als Zielscheibe für neue Therapeutika.

Bereits im vergangenen Jahr ist das innovative Arzneimittel mit dem von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet worden, dem nationalen Prix Galien.

Der internationale Prix Galien wird alle zwei Jahre verliehen. Für den Preis wird ein Medikament ausgewählt, das bereits einen nationalen Prix Galien errungen hat. Zur Stiftergemeinschaft gehören Fachmedien aus acht Ländern Europas sowie aus Kanada. Stifter aus Deutschland ist die "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »