Ärzte Zeitung, 02.04.2007

Kampagne zum Schutz vor Zervixkrebs startet

Bevölkerung soll über HPV und Impfung informiert werden / Drei Aktionswochen in Zusammenarbeit mit Ärzten

HAMBURG (fvw). "Tell someone: Ich sag’s weiter - Du auch?" heißt eine bundesweite Aufklärungskampagne zur Vorbeugung von Zervixkrebs. Die Bevölkerung, aber auch Ärzte, sind aufgefordert, weiterzusagen, dass Vorbeugung vor Gebärmutterhalskrebs jetzt mit einer Impfung möglich ist. Und auch bis zum 18. Geburtstag von vielen Kassen bereits bezahlt wird.

Jetzt sei es an der Zeit, den bislang eher unbekannten Zusammenhang zwischen einer Virusinfektion und einer Krebsentwicklung allen Mädchen und Frauen zu erklären, hieß es bei der Auftaktveranstaltung der von Sanofi Pasteur MSD initiierten Aktion in Hamburg. Gynäkologen, Kinder- und Jugendärzte sowie Hausärzte seien hier gleichermaßen gefordert.

Der erste rekombinante, adsorbierte Impfstoff (Gardasil®) schützt zuverlässig vor zervikalen Präkanzerosen, die durch Humane Papillomviren (HPV) vom Typ 16 und 18 ausgelöst werden. Die beiden Virustypen seien zusammen für über 70 Prozent aller Zervixkarzinome ursächlich, erinnerte Privatdozentin Monika Hampl aus Düsseldorf.

Die Impfung bietet außerdem Schutz vor präkanzerösen vulvären Läsionen und äußeren Genitalwarzen (Condylomata acuminata). Auch geimpfte Frauen sollten regelmäßig zur Krebsvorsorgeuntersuchung gehen, da sich die Impfung nicht gegen alle Krebs auslösenden Viren richte, betonte Hampl.

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfiehlt jetzt die Impfung gegen HPV für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren. Die STIKO empfiehlt den Abschluss der Dreimal-Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Der Impfschutz besteht zumindest für fünf Jahre. Ob danach eine weitere Impfung notwendig sein wird, kann nach Angaben von Dr. Ralf Ehret vom Unternehmen erst in fünf Jahren gesagt werden, dann, wenn die Zehn-Jahres-Daten vorliegen.

Bis zum 4. April findet die erste von drei Aktionswochen statt. Die nächste Aktion ist im Juni. Auch Ärzte können daran teilnehmen. Für sie gibt es zum Beispiel Hilfen für Vortragsveranstaltungen zum Thema HPV und Zervixkrebs. Außerdem gibt es Poster fürs Wartezimmer und Info-Broschüren. An einem Fotowettbewerb um das beste "Ich sag‘s weiter"-Foto kann jeder noch bis Ende Mai teilnehmen.

Ärzte, die an den Aktionswochen teilnehmen möchten, erhalten Infos unter Tel.: 0 61 51 / 3 60 87 91; Fax: -/3 60 87 99

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »