Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Zulassung für HPV-Impfstoff in USA beantragt

NEU-ISENBURG (eb). Nach dem Antrag einer EU-Zulassung im vergangenen Jahr hat das Unternehmen GlaxoSmithKline für seinen Impfstoff zur Prävention des Zervixkarzinoms nun auch die US-Zulassung bei der FDA beantragt.

Nach Angaben des Unternehmens kann die Vakzine Infektionen mit den humanen Papilloma-Virus-Typen 16 und 18 verhindern. Der Antrag bei der FDA beruht auf den Daten von 30 000 Frauen im Alter von 10 bis 55 Jahren.

Weltweit sind die beiden Virustypen an der Entstehung von fast 70 Prozent der Zervixkarzinome beteiligt. Jedes Jahr erkranken in Deutschland ungefähr 6500 Frauen an einem Gebärmutterhals-Krebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »