Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Zulassung für HPV-Impfstoff in USA beantragt

NEU-ISENBURG (eb). Nach dem Antrag einer EU-Zulassung im vergangenen Jahr hat das Unternehmen GlaxoSmithKline für seinen Impfstoff zur Prävention des Zervixkarzinoms nun auch die US-Zulassung bei der FDA beantragt.

Nach Angaben des Unternehmens kann die Vakzine Infektionen mit den humanen Papilloma-Virus-Typen 16 und 18 verhindern. Der Antrag bei der FDA beruht auf den Daten von 30 000 Frauen im Alter von 10 bis 55 Jahren.

Weltweit sind die beiden Virustypen an der Entstehung von fast 70 Prozent der Zervixkarzinome beteiligt. Jedes Jahr erkranken in Deutschland ungefähr 6500 Frauen an einem Gebärmutterhals-Krebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »