Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Zwei Kinder nach Ovar-Transplantation

Junge Frau erhielt kryokonserviertes Ovargewebe nach Krebstherapie

KOPENHAGEN (eis). Eine Frau aus Dänemark hat jetzt bereits zwei Kinder geboren, nachdem ihr nach einer Krebstherapie kryokonserviertes Ovarialgewebe eingepflanzt worden war.

Der Frau aus Odense in Dänemark war Ovargewebe vor einer Chemotherapie entnommen worden; das Gewebe wurde dann tiefgefroren und nach der Krebstherapie aufgetaut und wieder implantiert. Im Februar 2007 bekam sie dann nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung eine Tochter. 2008 war sie dann auf natürlichem Weg schwanger geworden und hatte im September des Jahres erneut eine Tochter geboren.

Die beiden Kinder gehören zu weltweit bisher nur neun Kindern, die Frauen nach der Transplantation von kryopräserviertem Ovargewebe geboren haben, berichtet der behandelnde Arzt, Professor Claus Yding Andersen aus Kopenhagen (Human Reproduction, online first). Die Patientin war 2004 im Alter von 27 Jahren an Ewing-Sarkom erkrankt. Damals entnahmen Ärzte ihr Teile des rechten Ovars und froren sie ein. Das linke Ovar war bereits Jahre vorher wegen einer Zyste entfernt worden.

Erwartungsgemäß trat nach der Chemotherapie gegen Krebs die Menopause ein. Im Dezember 2005 wurden dann sechs dünne Streifen des Ovargewebes zurücktransplantiert. Nach einer milden Stimulation habe das Ovar dann seine Funktion wiederaufgenommen, und die Frau sei zweimal schwanger geworden.

Lesen Sie dazu auch:
Kryokonservierung erhält die Fertilität
Einfrieren von Ovarialgewebe erhält Fertilität
Schwangerschaft nach Chemo und Bestrahlung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »