Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Immigranten mit anderen Tumoren als Europäer

BIELEFELD (ple). Bekommen Immigranten aus nicht-europäischen Ländern Krebs, dann unterscheiden sich die Tumoren deutlich von jenen bei Bewohnern, die in der EU aufgewachsen sind. Das geht aus der Auswertung von fast 40 Studien von 1990 bis 2010 hervor, die Epidemiologen um Melina Arnold aus Bielefeld veröffentlicht haben (Eur J Cancer 2010; 46: 2647). Bei Immigranten herrschten Karzinome vor, die im Zusammenhang mit Infektionen stehen, wie Leber- und Magenkrebs, bei Europäern dagegen Tumoren, die dem westlichen Lebensstil stehen, wie Darm- und Prostatakrebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »