Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Neuer Tomograph macht Krebs früher erkennbar

MÜNCHEN (dpa). Ein High-Tech-Gerät zur Krebsdiagnose wird im Münchner Klinikum rechts der Isar weltweit erstmals klinisch erprobt. Von dem Biograph mMR erhoffen sich die Mediziner, Tumoren früher zu erkennen.

Durch den Verbund von Magnetresonanz- und Positronen- Emissions-Tomographie werden zugleich Organe, ihre Funktionen und Zellstoffwechsel sichtbar, teilte das Klinikum mit. Dadurch seihen Ärzte nicht nur die Lage, sondern auch die Auswirkungen des Tumors. Die Untersuchungszeit betrage nur 30 Minuten, erläuterte der Hersteller Siemens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »