Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Ginseng-Therapie verringert Fatigue-Symptome

CHICAGO (db). Einen neuen Ansatz, um Fatigue-Symptome zu vermindern, stellte Professor Debra L Barton von der Mayo Clinic in Rochester im US-Staat Minnesota, bei der ASCO-Tagung vor.

Zusammen mit ihren Kollegen untersuchte die Wissenschaftlerin in einer Phase-III-Studie die Wirksamkeit von amerikanischem Ginseng (Panax quniquefolius) im Hinblick auf die Fatique-Symptome.

364 Patienten wurden in der Studie behandelt, mehr als die Hälfte war an Brustkrebs erkrankt. Die Patienten erhielten randomisiert das Ginseng-Präparat oder Placebo.

Gemessen wurden die Ausprägung der Fatigue anhand des MFSI (Multidimensional Fatique Symptom Inventory). Bereits nach vier Wochen zeigte sich die Wirksamkeit der Ginseng-Therapie. Der MFSI war mit 14,4 deutlich höher als im Placebo-Arm (8,2).

Nach acht Wochen war der Unterschied noch größer und signifikant mit 20,0 versus 10,3.

Nebenwirkungen, darunter Übelkeit und Erbrechen, waren moderat und in beiden Gruppen ausgeglichen. Es profitierten besonders Patienten, die die Krebstherapie noch nicht abgeschlossen hatten.

Topics
Schlagworte
Krebs (11117)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2589)
Wirkstoffe
Ginseng (34)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »