Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Hoffnung

Achillesferse der Krebszellen gefunden

Die Hemmstoffe eines Enzyms, das die Verpackung der DNA verändert, könnten sich als Krebsmedikamente eignen.

HEIDELBERG (eb). Wissenschaftler aus Heidelberg haben das Enzym HDAC11 als mögliche Zielstruktur für neue Krebstherapien identifiziert.

Wird es ausgeschaltet, sterben Krebszellen ab. Normalen Zellen schadet eine HDAC11-Blockade nicht. Daher suchen die Forscher nun nach selektiven Wirkstoffen gegen HDAC11.

HDAC-Enzyme (Histon-Deacetylasen) schneiden Acetylgruppen von Histonen ab, die als Spulen fürs Erbgut fungieren. Die An- oder Abwesenheit der Acetylmarkierungen entscheidet darüber, ob das Erbgut abgelesen wird (Journal of Cancer 2012, online 25. Oktober).

Bisher wurden HDAC-Inhibitoren außer bei seltenem Lymphdrüsenkrebs nicht gegen Tumoren angewandt, denn sie blockieren alle HDAC-Enzyme und haben daher teils schwere Nebenwirkungen.

Viele Krebszellen produzieren HDAC11

Das erst kürzlich entdeckte HDAC11 wird von vielen Krebszellen in großer Menge produziert, nicht aber von gesunden Zellen. Als die Forscher die HDAC11-Produktion ausschalteten, erlagen Krebszellen gehäuft der Apoptose, nicht dagegen gesunde Zellen.

Daher vermuten die Forscher, dass eine selektive HDAC11-Blockade nur Krebszellen trifft. Nun suchen sie gemeinsam mit dem Unternehmen Bayer Healthcare nach geeigneten Inhibitoren.

Diese gehören zu den epigenetisch wirksamen Substanzen, beeinflussen also die chemischen Markierungen, die direkt an der DNA oder an Verpackungsproteinen des Erbguts angeheftet werden.

Topics
Schlagworte
Krebs (11384)
Onkologie (8604)
Organisationen
Bayer (1219)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »