Ärzte Zeitung online, 16.11.2012

MKG-Update

In zwei Tagen auf den aktuellen Stand im Fachgebiet

WIESBADEN (eb). Das Seminar mit interdisziplinärer Ausrichtung vereint MKG-Chirurgen und Oralchirurgen, Implantologen, Parodontologen, Oralmediziner und chirurgisch interessierte Zahnärzte.

Die Interdisziplinarität wird auch durch die enge Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) und ihrer Akademie (AMKG) sowie der AG Kieferchirurgie, dem BD Oralchirurgie und dem AK Oralmedizin/Oralpathologie widergespiegelt.

"Die Teilnehmer vermittelten anhand der Kongress-Evaluation 2012 wiederum sehr gute Bewertungen und wertvolle Anregungen, um deren Umsetzung wir bemüht sind", teilt der Veranstalter MedUpdate mit.

Auch 2013 wird die Themenauswahl ihre Dynamik erhalten, indem das Teilgebiet "Komplexe und mikrovaskuläre Rekonstruktionen" neu aufgenommen wird.

Die Implantologie wird nach 2010 und 2011 wieder mit drei Unterthemen vertreten sein und erneut um das Teilseminar "Augmentationen" bereichert und die Traumatologie nimmt sich diesmal dem "Unterkiefer und Kiefergelenk" an. Andere alljährliche Themen werden in bewährter Weise aktualisiert.

Das MKG Update bietet allen Teilnehmern wieder zwei spannende Kongresstage mit großem Wissens-Input und interaktiven Diskussionsrunden in den Speaker's Corners.

Bewährterweise stellen alle 13 Referenten die aktuellen Daten komprimiert und mit Kommentaren versehen im hochwertigen Handbuch zur Mit- und Nacharbeit der Vorträge zur Verfügung.

Das 4. MKG Update findet am 25. und 26. Januar 2013 in den Kurhaus Kolonnaden in Wiesbaden statt.

www.mkg-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »