Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

Kommentar zu Antikoagulation bei Krebs

Prognose ohne Wert?

Von Beate Schuhmacher

Bei Krebspatienten ist sie ein besonderer Balanceakt: die Antikoagulation zum Schutz vor erneuten venösen Thromboembolien. Denn sowohl das Rezidivrisiko als auch das Blutungsrisiko sind deutlich höher als bei Patienten ohne Krebserkrankung.

Zwar gibt es spezifische Leitlinienempfehlungen für die Rezidivprophylaxe bei Patienten mit Malignomen. Sie beruhen jedoch weitgehend auf Studienergebnissen bei Patienten ohne eine solche Erkrankung.

Insofern ist es ein Fortschritt, wenn eine Studie zeigt, dass die Restthrombuslast nach sechsmonatiger Antikoagulation auch bei Krebskranken zur Prognoseabschätzung taugt: Ohne Residuen haben sie ein niedriges, mit Restthromben ein hohes Rezidivrisiko.

An der Behandlung dürfte sich trotzdem wenig ändern. Die Restthrombuslast ist ein Indikator für die Prognose, aber offenbar kein Indikator für das Therapieansprechen. Studienteilnehmer mit Restthromben profitierten nicht von einer verlängerten NMH-Gabe.

Selbst das Fehlen von Residuen ist, wegen der hohen Variabilität in der Beurteilung der Kompressions-Sonografie, nicht zwangsläufig ein Zeichen, dass die Antikoagulation guten Gewissens beendet werden kann. Die optimale Dauer der Rezidivprophylaxe bei Krebspatienten bleibt also weiter offen.

Lesen Sie dazu auch:
Krebs: Wie lange sollten Patienten antikoaguliert werden?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »